Tel: +49 (0) 4121 7004598 contact@composers-club.de

Kompositions-Wettbewerb des „Passion Mediterranée Festival“

Im vergangenen Jahr konnte unser Mitglied Bernhard Hering mit seiner Musik für die Vertonung des Kurzfilms „La Mer en Musique“ (Christian Petron) den erstmals ausgelobten Wettbewerb GRAND PRIX ERIC SERRA des Passion Mediterranée Festival (Cavalaire-sur-Mer, Frankreich) gewinnen.

Nach der erfolgreichen Erstauflage werden sowohl das Festival als auch der Wettbewerb in 2024 fortgesetzt und ihr könnt euch bewerben! Bernhard Hering wird als Gewinner von 2023 in diesem Jahr Mitglied der Jury sein.

Der Wettbewerb findet in Cavalaire-sur-Mer (Frankreich) im Rahmen des Festivals „Passion Méditerranée “ (13. – 15. 15. September 2024) im Hafen von Cavalaire unter der Schirmherrschaft von Eric Serra statt. Die Teilnahme steht allen Filmeditor*innen, Musiker*innen, Tonillustrator*innen und Bildliebhaber*innen jeden Alters und jeder Stilrichtung in ganz Europa offen. Es werden keine Anmeldegebühren erhoben.

Über das Festival:
Das Festival Passion Méditerranée (15. – 17.09.2023) fand 2023 zum ersten Mal statt – unter der Schirmherrschaft von Jean-Marc Barr. Jean-Marc Barr ist ein französisch-amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Einem weltweiten Publikum wurde er 1989 durch seine Hauptrolle in Luc Bessons Unterwasserepos Im Rausch der Tiefe bekannt. Roter Faden des Festivals war das Thema Tauchen. Neben Tauch-, Schnorchel- und Paddelkursen, Nox Diving, Seascope-Fahrten, Workshops für Kinder zum Thema Meeresschutz und vieles mehr. Das ganze Wochenende über fanden Ausstellungen und Konferenzen statt, die unter anderem von Christian Petron, einem der Regisseure des Films Le Grand Bleu und Luc Bramanti (CNRS) moderiert wurden. Das Highlight aber war der von Christian Petron organisierte Musikwettbewerb, den Bernhard Hering gewinnen konnte.

Ziele:
Förderung der Schaffung von Musik für Filme über das Meer und die Meereswelt in ihrer ganzen Vielfalt: Live-Action, Animation, Experimentalfilme etc.. Sowie die Möglichkeit von Begegnungen zwischen Komponist*innen und anderen Akteur*innen in diesem Bereich: Regisseur*innen, Produzent*innen, Agent*innen etc.. Wettbewerb und Festival sollen zudem auch jungen Musiker*innen und Komponist*innen dazu dienen, sich in der Welt der Film-produktion bekannt(er) zu machen.

Wettbewerb:
Euch werden zwei Videosequenzen von 3 bzw. 4,5 Minuten vorgegeben, zu denen ihr eine Originalmusik und eine Tonillustration komponieren müsst. Die Videos könnt ihr über die folgenden Links herunterladen:

Clip Nummer 1: Originalmusik-Wettbewerb
https://vimeo.com/894841140/519c1639a4

Es muss Folgendes eingereicht werden: persönliche Originalkomposition, die keine Zitate oder musikalischen Anleihen enthält.

Clip Nummer 2: Wettbewerb für Sound und musikalische Illustrationen
https://vimeo.com/894979022/cad886b013?share=copy

Folgende Kriterien gelten für Clip 2: besteht entweder nur aus Originalmusik, die auch mit im Internet gefundenen Klängen gemischt werden kann, oder aus vorhandener Musik bzw. Songs. Der Clip kann auch nur mit im Internet gefundenen Klängen sowie mit bereits vorhandener Musik oder Liedern unterlegt werden.

Voraussetzungen:
Die Musik wird den beiden Videoclips vom Wettbewerbsteilnehmer hinzugefügt und gemischt. Beides wird anschließend über einen Link auf YouTube veröffentlicht und der Jury zugänglich gemacht. Die Einreicher*innen verpflichten sich, per WeTransfer oder SwissTransfer die unkomprimierten Dateien der beiden Musiken in den Formaten .wav oder .aif zu schicken, um die Bearbeitung der Musik auf den Clips in 4K für die öffentliche Präsentation zu ermöglichen.

Einreichung: Die Bewerbung muss über das Anmeldeformular an folgende Adresse erfolgen:
lamerenmusique@gmail.com

Die Einreichung kann ab dem 01. Mai 2024 erfolgen.
Anmelde- und Einsendeschluss für Kompositionen: 01. September 2024

Die Musiker*innen/Komponist*innen verpflichten sich, dafür zu sorgen, dass die Komposi-tionen von den Organisatoren des Wettbewerbs zu Werbe- oder Kommunikationszwecken in jeder bestehenden oder künftigen Form verbreitet werden können. Sollte die Jury Zweifel an der Originalität der Kompositionen hegen, wird der Einreicher / die Einreicherin sofort vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Technische Voraussetzungen:
Die Einreichung der Werke bei der Jury erfolgt ausschließlich über einen YouTube-Link. Die Musik muss mit den Filmen synchronisiert sein (auf dem ersten Bild des Films) und den folgenden technischen Daten entsprechen: Stereo, 16-bit oder 24-bit, 48 kHz.

Musikalisch illustrierte Videodateien müssen nach folgendem klassischen YouTube-Modell formatiert sein: MPEG 4. Zudem müssen die Tondateien separat unkomprimiert im .wav- oder .aif-Format gesendet werden. Dateien, die diesen Standards nicht entsprechen, können von der Auswahljury leider nicht bearbeitet werden.

Verpflichtungen der Finalist*innen:
Insgesamt fünf Kandidat*innen werden für die Teilnahme an der Endrunde nominiert und müssen sich zu Folgendem verpflichten: Sie sind am Freitag, 13. September 2024, vor Ort in Cavalaire-sur-Mer, um ihr Werk zu präsentieren (auf der Bühne oder durch die Projektion des Clips). Das Fremdenverkehrsamt von Cavalaire beteiligt sich an den Reise- und Unterkunftskosten (die Zahlungsmodalitäten werden den Nominierten mitgeteilt).

Preisgeld:
Der Hauptpreis beträgt 1.000 Euro und wird dem Gewinner/der Gewinnerin noch am Abend der Preisverleihung per Scheck des Fremdenverkehrsamtes Cavalaire (oder per Überweisung) ausgezahlt.

Alle weiteren Informationen und Einreichkriterien sowie Informationen zur Jury erhaltet ihr hier: https://www.lamerenmusique.com/_files/ugd/ac59a5_0225d051917b4e2281d07d8b0e03946c.pdf

Solltet ihr euch an dem Wettbewerb beteiligen und ggf. sogar nominiert werden, so lasst dieses bitte die Geschäftsstelle des Composers Club e.V. unter
contact@composers-club.de wissen. Herzlichen Dank!

Die Daumen sind gedrückt!

Viele Grüße aus der Geschäftsstelle
Patricia Bochmann

Nominierungen Camille Awards 2024

Camille Awards 2024 – Fabian Kratzer, Felix Hoffmann/Christian Hartung und Peter Hinderthür als deutsche Bewerber nominiert

In diesem Jahr konnten sich wieder Komponist*innen für die Camille Awards 2024 der ECSA (European Composer & Songwriter Alliance) in insgesamt drei Kategorien bewerben. Die Camille Awards sind Auszeichnungen, die Komponist*innen außergewöhnlicher Film- und audiovisueller Musikstücke seit 2014 von ihren Komponist*innen-Kollegen verliehen werden.

Erfreulicherweise erreichten uns 13 Bewerbungen von 11 Composers Club- und DEFKOM-Mitgliedern! Das hat uns sehr gefreut! Ihr habt es der Jury (Mitglieder von CC und DEFKOM) damit aber auch nicht leicht gemacht!

  1. beste Original-Filmmusik (zwei Bewerbungen)
  2. beste Originalmusik für eine Dramaserie (fünf Bewerbungen)
  3. beste Originalmusik für einen Dokumentarfilm (sechs Bewerbungen)

Letztendlich fiel die Wahl der Jury auf folgende Bewerbungen:
– beste Original-Filmmusik: Meinen Hass bekommt ihr nicht (Komponist: Peter Hinder-thür, DEFKOM)
– beste Originalmusik Dramaserie: Gong! Mein spektRakuläres Leben (Komponist: Fabian Kratzer, Composers Club)
– beste Originalmusik Dokumentarfilm: Jan Ullrich – der Gejagte (Komponisten: Felix Hoffmann und Christian Hartung, beide Composers Club)

Eine Delegation von Mitgliedern des ECSA FFACE-Komitees wird alle Bewerbungen in einer nächsten Abstimmungsrunde sichten, um die Auswahl der Nominierungen auf drei pro Kategorie zu reduzieren. Eine internationale Jury wählt anschließend den jeweils besten Beitrag pro Kategorie aus dieser Vorauswahl. Die Veröffentlichung der Gewinner*innen sowie die Preisverleihung finden am 13. November 2024 in der „Bibliothèque nationale de France“ in Paris (Frankreich) statt. Eine Übersicht zu allen Nominierungen findet ihr hier: https://t1p.de/cs8w8

Der Vorstand gratuliert allen Nominierten ganz herzlich! Wir drücken die Daumen für die deutschen Nominierungen!

 

SoundTrack_Cologne 21 – Wettbewerbe

SEE THE SOUND 2024, PEER RABEN MUSIC AWARD 2024 und EUROPEAN TALENT COMPETITION

In diesem Jahr finden im Rahmen der SoundTrack_Cologne 21 (02. – 05. Juli 2024) drei Wettbewerbe statt, an denen ihr euch beteiligen könnt: „SEE THE SOUND 2024“, „PEER RABEN MUSIC AWARD 2024“ und „EUROPEAN TALENT COMPETITION“.

SEE THE SOUND 2024:
Das Filmfestival lädt alle Filmschaffenden, Komponist*innen und Vertriebe ein, Filme mit musikalischem Schwerpunkt einzureichen. Der Wettbewerb widmet sich genreübergreifend allen Formen der Begegnung von bewegtem Bild und Musik/Ton. Ihr könnt Musikdokumentarfilme, Spielfilme mit musikalischem Schwerpunkt (z. B. Biopics über Musiker/Bands, Konzertdokumentationen, Komponist*innenportraits, Bandportraits, Musikvideos) einreichen.

SoundTrack_Cologne hat sich seit seiner Entstehung mit seinem Festival- und Kongressprogramm zur führenden europäischen Plattform für Musik und Ton in Film, Games, TV und Medien entwickelt. Mit SEE THE SOUND erhalten außergewöhnliche Musikfilme die Möglich-keit, auf der großen Kinoleinwand zu laufen.

SEE THE SOUND zeichnet die beste Musikdokumentation bereits zum elften Mal aus! Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Einreichkritierien:
– die Filme wurden 2023 oder 2024 produziert bzw. feierten nach dem 1. Januar 2023 Premiere
– berücksichtigt werden Filme in den Formaten BluRay-Disc (bevorzugt), DCP (bevorzugt) und DVD, alternativ auch als Videodatei
– die Langfilme müssen mind. 60 Min. lang sein Kurzfilme und Musikvideos max. 20 Min.
– als Einreichungsform der Sichtungskopien werden Online-Screener bevorzugt, DVD-Einsendungen werden ebenfalls akzeptiert 

Einsendeschluss und Einreichgebühren: Early Bird Deadline (18. März 2024, 10.00 Uhr): Kurzfilme 15,00 €, Spielfilme 25,00 €
Spätester Abgabetermin: 08. April 2024, 10.00 Uhr: Kurzfilme 30,00 €, Langfilme 40,00 €

Alle weiteren Informationen, Bedingungen und die Möglichkeit zur Online-Einreichung findet ihr hier: https://t1p.de/bnhyx

PEER RABEN MUSIC AWARD 2024:
In diesem Jahr wird im Rahmen der SoundTrack_Cologne 21 zum 16. Mal der PEER RABEN MUSIC AWARD für die beste Originalmusik in einem Kurzfilm verliehen. Ihr seid herzlich eingeladen, euch mit euren Kompositionen zu bewerben! Der Award ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro verbunden, die Einreichung ist kostenlos.

Prämiert wird der beste Soundtrack für einen Kurzfilm. Die Dauer ist auf 15 Minuten inkl. Abspann) begrenzt, nicht aber die Form, das Thema oder das Genre des Films. Die Filmmusik muss hauptsächlich für den Film geschrieben worden sein. Wenn der Auswahlausschuss einen Film nicht für den Wettbewerb zulässt, hat er die Möglichkeit, in eine der zusätzlichen Veranstaltungen aufgenommen zu werden.

Einsendeschluss: 10. April 2024

Einreichkritierien:
– Filme mit einer maximalen Länge von 15 Minuten (inkl. Abspann) in allen branchenüblichen Formaten
– Kurzfilme, deren Produktion nach dem 1. Januar 2023 abgeschlossen wurde oder die nach dem 1. Januar 2023 uraufgeführt wurden
– keine Einschränkungen in Bezug auf Produktionsland, Genre oder Inhalt; allerdings muss der Film überwiegend mit Originalmusik unterlegt sein
– Die Nominierten werden dem Publikum und der Jury beim Wettbewerbsscreening vorgestellt. Die Preisverleihung findet im Rahmen der offiziellen Gala am 05. Juli 2024 statt.

Alle weiteren Informationen, Bedingungen und die Möglichkeit zur Online-Einreichung findet ihr hier: https://t1p.de/7hqsy

EUROPEAN TALENT COMPETITION:
(Angehende) Sounddesigner*innen und Komponist*innen sind eingeladen, einen Kurzfilm neu zu vertonen und sich damit in den Kategorien „WDR Filmscore Award“ und „Sound-design“ zu bewerben! Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Fachbereiche Musik und Ton europäischer Hochschulen (keine Altersbegrenzung) sowie europäische Kreative bis zu einem Alter von einschließlich 30 Jahren.

Ziel ist es, Bildebene und Narration des Kurzfilms „Balcony Cacophony“ (Regie: Quentin Haberham) musikalisch neu zu interpretieren. Die Bewerber*innen können entweder Score oder Sounddesign einreichen. Auch ein Team aus Komponist*in und Sounddesigner*in ist möglich. Insbesondere Sounddesigner*innen sind dazu aufgefordert, gerne auch Nur-Ton-Lösungen einzureichen!

Die zwölf Finalist*innen und ihre Arbeiten werden dem Publikum und der Jury im Rahmen der SoundTrack_Cologne 21 vorgestellt. Die Preisverleihung findet am 05. Juli 2024 statt.

Der oder die Sieger*in des WDR FILMSCORE AWARD erhält eine Aufnahmesession für eine eigene Filmkomposition mit einer Länge von sieben bis neun Minuten mit dem WDR Funkhausorchester. Für viele Nachwuchskomponist*innen die erste Möglichkeit, eine filmmusikalische Visitenkarte mit großem Orchester aufzunehmen.

Das beste SOUNDDESIGN gewinnt eine 5.1 Kurzfilm-Kinomischung im renommierten Tonstudio Chaussee SoundVision GmbH (Lüneburg).

Infos zum Kurzfilm „Balcony Cacophony“ (5 Min.):
Als eine reiche Dame mit einer Leidenschaft für Formschnitt ihre Villa mit üppigem Garten gegen eine kleine Wohnung tauschen muss, fällt es ihr schwer, mit ihrem neuen Nachbarn und seinen seltsamen Hobbys zurechtzukommen. 

Einsendeschluss: 24. April 2024, 10.00 Uhr

Alle Bedingungen und die Möglichkeit zur Online-Einreichung findet ihr hier: https://t1p.de/gw5oc

Viel Erfolg für eure Teilnahme!

Mit vielen Grüßen aus der Geschäftsstelle
Patricia Bochmann

 

CC-Mitglied Jonas Urbat gewinnt mit SoundWERK Productions 2. Preis beim Deutschen Wirtschaftsfilmpreis

Der Vorstand freut sich, mitteilen zu können, dass unser Mitglied Jonas Urbat (Berlin) mit SoundWERK Productions Mitte Oktober 2023 beim Deutschen Wirtschaftsfilmpreis den 2. Preis in der Kategorie „Imagefilme“ gewonnen hat. Ausgezeichnet wurde der Film „Der Klang der Buffet Crampon Instrumentenmanufaktur“: https://vimeo.com/796563184.

Jonas Urbat sucht nach immer neuen Wegen, den Reichtum alltäglicher Umgebungen zu erfassen und zum Rohstoff für Klang, Komposition und Ausdruck zu transformieren. Grundlage dafür ist seine klassische Instrumentalausbildung an der HMDK Stuttgart.
Für sein Projekt SoundWERK komponiert er mit Videokünstler Nicolas Haumann die Soundtracks zahlreicher Werkstätten und Fabriken aus ihren eigenen Klängen. Sie finden die Musik, die in diesen Klängen steckt, kristallisieren sie heraus und verarbeiten sie zu Kompositionen, Musikvideos und multimedialen Live-Konzerten mit Band oder Orchester. Für diese Form, Wertschätzung für das scheinbar Alltägliche zu kommunizieren, wurden sie 2019 vom Bundeswirtschaftsministeriums als Kultur- und Kreativpiloten ausgezeichnet.
Um seinen Horizont als Künstler zu erweitern, trifft Jonas mit seinem Studiovan als @InTubaWild in ganz Europa Musiker*innen. Als Mitgründer des Stegreif.Orchesters sammelte er Erfahrung in der Choreografie und Performance von klassischer Komposition, Improvisation, Raum und Bewegung. Er arbeitet regelmäßig mit Orchestern, Bands und Ensembles an einer Vereinigung künstlerischer Ausdrucksformen mithilfe technologischen Möglichkeiten.
Die bekannte Musikjournalistin Andrea Voets (Resonate Productions, Niederlande) sagt über SoundWERK:SoundWERK collects sounds and turns them into stories. They enter companies and transform people’s daily, predictive realities into surprising sound-works of beauty. “

Weitere Infos zu Jonas Urbat und SoundWERK findet ihr hier: https://www.jonasurbat.de und https://www.soundwerkproductions.de

Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis ist einer der ältesten Filmpreise Deutschlands und wird jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgeschrieben für die besten Filme aus der Wirtschaft und über die Wirtschaft verliehen. Jedes Jahr reichen zahlreiche Agenturen, Industrie- und Handelsunternehmen, Filmproduktionen und Kreative ihre Filme rund um das Thema Wirtschaft ein und nehmen so am Wettbewerb teil.
Ziel des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutzes gestifteten Deutschen Wirtschaftsfilmpreises ist es, audiovisuelle Produktionen zu fördern, die aktuelle Themen der Wirtschaft in Deutschland behandeln und für eine breite Öffentlichkeit interessant aufbereiten. Aber auch die Bedeutung der Wirtschaft für den Standort, die Innovationskraft und das Zusammenleben in Deutschland sollen aufgezeigt werden. Zudem sollen Innovationen aus und für die Filmwirtschaft sowie die (journalistische) Wissensvermittlung über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge in der deutschen Gesellschaft durch audiovisuelle Medien gefördert werden. Der Wettbewerb hat darüber hinaus das Ziel, zur Professionalisierung besonders der jungen Künstler und Kreativen der deutschen Filmbranche beizutragen. Der Film wird in insgesamt drei Kategorien vergeben: Wirtschaftsfilme, Imagefilme, Kategorie New Talents (Filmnachwuchs).

Viele Grüße aus der Geschäftsstelle
Patricia Bochmann

v. l.n.r.: Nicolas Hausmann, Jonas Urbat Verleihung des 56. Deutschen Wirtschaftsfilmpreises im Tipi am Kanzleramt Berlin, 12. Oktober 2023
Credit: BMWK / bundesfoto / Christina Czybik

 

CC-Mitglied Bernhard Hering gewinnt beim Passion Mediterranée Festival

Der Vorstand freut sich, euch mitteilen zu können, dass unser Mitglied Bernhard Hering für seine Musik für die Vertonung des Kurzfilms „La Mer en Musique“ (Christian Petron) beim Passion Mediterranée Festival (Cavalaire-sur-Mer, Frankreich) ausgezeichnet wurde.

Insgesamt wurden aus zahlreichen Einreichungen fünf Komponist*innen für den Preis nominiert und nach Cavalaire eingeladen. Die Kompositionsaufgabe war für alle gleich: Vertonung des Kurzfilms „La Mer en Musique“. Entstanden sind sehr unterschiedliche Versionen. Die Jury hat sich für die Komposition von Bernhard Hering entschieden und er durfte den Preis in Form einer Skulptur (Stern mit Notenschlüssel) in Empfang nehmen. Herzlichen Glückwunsch!

Hier könnt ihr den Film sehen und Bernhard Herings Komposition hören: https://youtu.be/IBUuvx5B9bU

Die Kompositionen der vier weiteren Nominierten findet ihr auf YouTube unter dem Stichwort „La Mer en Musique“.

Bernhard Hering selbst war überrascht über die Juryentscheidung und sagte nach der Preisverleihung: „Es war sehr aufregend bei der Preisverleihung, die Gastgeber haben es ziemlich spannend gemacht, es war so wie man es sich vorstellt. Wir fünf Nominierten standen auf der Bühne und ein Umschlag wurde sehr langsam geöffnet. Als dann mein Name fiel – Bernard Ähring“ – wurde mir doch etwas weich in den Knien. Besonders schön war auch, dass wir Nominierten uns bestens verstanden haben. Auch war es spannend, die fünf unterschiedlichen Versionen zu hören und dabei zu sehen, wie vollkommen verschiedene Musiken einen den gleichen Film ganz anders wahrnehmen lassen.“

Das Festival Passion Méditerranée (15. – 17.09.2023) fand zum ersten Mal statt – unter der Schirmherrschaft von Jean-Marc Barr. Jean-Marc Barr ist ein französisch-amerikanischer Schauspieler, Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Einem weltweiten Publikum wurde er 1989 durch seine Hauptrolle in Luc Bessons Unterwasserepos Im Rausch der Tiefe bekannt. Roter Faden des Festivals war das Thema Tauchen. Neben Tauch-, Schnorchel- und Paddelkursen, Nox Diving, Seascope-Fahrten, Workshops für Kinder zum Thema Meeresschutz und vieles mehr. Das ganze Wochenende über fanden Ausstellungen und Konferenzen statt, die unter anderem von Christian Petron, einem der Regisseure des Films Le Grand Bleu und Luc Bramanti (CNRS) moderiert wurden. Das Highlight aber war der von Christian Petron organisierte Musikwettbewerb, den Bernhard Hering gewinnen konnte. Der Wettbewerb soll zukünftig jährlich stattfinden.

Bernhard Hering wurde 1960 in Mainz geboren und unternahm erste Trommelversuche beim Mainzer Carneval mit einem selbstgebauten Drumset aus Waschtrommeln. Ein einschneidendes Erlebnis war für ihn die Entdeckung des Vibrafons. Er schaftte es sogar zum Preisträger im Bundeswettbewerb für Vibrafon. Bernhard Hering studierte Musik am Mainzer Konservatorium und Hochschulinstitut. Seit 1985 betreibt er das Studio Klangraum (Mainz) mit Martin Wester, 1997 stieß CC-Vorstandsmitglied Matthias Krüger dazu, es folgen Verlag und Label (Klangraum Verlag, Klangraum Records). Bernhard Hering komponierte bis heute hunderte von Filmmusiken und Titelmusiken für das Deutsche Fernsehen. (Abenteuer und Legenden, Terra X, 2000 Jahre Christentum, Sphinx, Imperium, Sternflüstern etc.). Hinzu kommen unzählige Plattenproduktionen und Auftragskompositionen für unterschiedlichste Auftraggeber.

Vielleicht war die Erfahrung mit einer Komposition für die Unterwasserwelt aus dem Jahr 2011 bereits der Grundstein für seine Auszeichnung im Jahr 2023. Damals komponierte Bernhard Hering die Musik für die fünfteilige Unterwasserdokureihe „Im Reich der Tiefe“, die in Frankreich 2011 den 1. Preis Palme D‘Or gewann.

Weitere Infos zu Bernhard Hering und Klangraum findet ihr hier: https://www.klangraum.de/bernhard-hering.html

Viele Grüße aus der Geschäftsstelle
Patricia Bochmann